City-Einzelhandel in Bewegung

Ludwigsburger Kreiszeitung 02. Februar 2013

Neues Jahr, neues Glück: Mit einer ganzen Reihe von Neueröffnungen und Umzügen wirbt der Einzelhandel in der Innenstadt um die Gunst der Kunden.

Es tut sich was in der Seestraße: Ein Brautmodengeschäft hat im Gieck-Haus eröffnet, der noch leerstehende frühere Drogeriemarkt „Ihr Platz“ (roter Pfeil) wird umgebaut und auch für das ehemalige Schmuckgeschäft ( gelber Pfeil) hat sich ein neuer Mieter gefunden.

Es tut sich was in der Seestraße: Ein Brautmodengeschäft hat im Gieck-Haus eröffnet, der noch leerstehende frühere Drogeriemarkt „Ihr Platz“ (roter Pfeil) wird umgebaut und auch für das ehemalige Schmuckgeschäft ( gelber Pfeil) hat sich ein neuer Mieter gefunden.
Foto: Holm Wolschendorf
Passanten, die das Vordach entlang der Schaufenster des Modehauses Oberpaur an der Asperger Straße als Regenschutz schätzen, versperrt seit Wochen ein Bauzaun den direkten Weg: Zwischen dem Eingang zum Underground Store und dem Bekleidungshaus entsteht ein neues Geschäft. „Eine kleine, bislang weitgehend ungenutzte Fläche wird umgebaut und erhält einen separaten Eingang“, bestätigt Christian Boniberger, geschäftsführender Gesellschafter von Oberpaur. Denn Tee-Gschwendner wird sein Domizil in der Kirchstraße 26 aufgeben und voraussichtlich im Mai in die Asperger Straße 3 umziehen. „Am jetzigen Standort ist es immer schwieriger geworden, seit die Kundenfrequenzbringer im Marstallcenter wie C&A und Tengelmann und neuerdings jetzt auch der dm-Markt in der Kirchstraße weggefallen sind“, erklärt Inhaberin Liz Breuer diese Entscheidung.

Am zum Jahreswechsel geschlossenen Standort des dm-Drogeriemarktes in der Kirchstraße 23 sind derweil ebenfalls bereits Handwerker bei der Arbeit: Hier wird der Solinger Modehändler Walbusch voraussichtlich am 21. Februar eine neue Filiale eröffnen. Auf 300 Quadratmetern wird das ehedem vor allem aus dem Versand- und Internethandel und als Herrenausstatter bekannte Familienunternehmen dort „einen ständig wechselnden Ausschnitt aus unserem Gesamtsortiment bieten“, wie Dr. Bert Hentschel, Geschäftsführer für den Einkauf und Vertrieb bei Walbusch, erklärt. Neben dem Schwerpunkt Herrenmode wird es dort auch einen Auszug aus dem Damenangebot geben, laut Hentschel „ergänzt durch gelegentliche Besuche unseres Solinger Maßateliers sowie durch einen Ausschnitt aus unserem Outdoor-Sortiment.“

Am Holzmarkt wird ebenfalls gehämmert und gestrichen. Engin Kaja wird im Erdgeschoss seines Eckhauses zur Bietigheimer Straße am Montag, 4. Februar, einen begehbaren Kiosk mit Tabakwaren, Zeitschriften, Getränken und Süßigkeiten eröffnen. Möglich wurde dies durch die Umwidmung eines Teils der Fläche des Lokals, das sich dort mit wechselnden Pächtern viele Jahre befunden hat.

Nur ein paar Schritte entfernt in der Unteren Marktstraße 6 hat die Markgröningerin Ute Blank vor ein paar Tagen ihr Modegeschäft „bl.u“ eröffnet, wo sie nach dem Motto „bezahlbar und trendig“ das Konzept ihres gleichnamigen Geschäfts in Leonberg fortsetzt.

Mit einem ganz neuen Konzept in Sachen Brautmode wartet „Herzwerk“ neuerdings im 1. Stock des Modehauses Gieck in der Seestraße auf: „Die Kundinnen können ohne Anmeldung kommen und – wenn sie möchten – ihr Kleid auch gleich mitnehmen“, erklärt Inhaberin Sandra Berloger. Auf 250 Quadratmetern stünden Kleider internationaler Hersteller zu Wahl. Exklusivberatung, Umänderung und Aufbewahrung seien gegen Aufpreis möglich, aber eben nicht zwingend. „Damit kann die Braut den Endpreis selbst gestalten.“ Festliche Mode und eine Auswahl an Trauringen ergänzen das Angebot.

Ein Stückchen weiter werden die Räume des früheren Drogeriemarktes „Ihr Platz“ auch nicht mehr lange leer stehen. Thomas Gieck, Mitinhaber des gleichnamigen Modehauses, hat das Gebäude Seestraße 10 zum Jahreswechsel erworben und bereits einen Architekten beauftragt, die rund 340 Quadratmeter des Erdgeschosses in drei Gewerbeflächen aufzuteilen. Zudem ist eine Sanierung und der Bau eines barrierefreien Zugangs vorgesehen. Gieck ist zuversichtlich, dass bereits im April neue Mieter einziehen können. Bei deren Auswahl sei die Zielrichtung klar: „Die Aufwertung des ganzen Umfelds durch dieses Objekt. Ich möchte werthaltige Konzepte ansiedeln.“ Billigpreisanbieter kämen nicht in Frage. In Bezug auf die Branche ist er offen: „Das darf gerne auch aus dem Textilbereich sein, da scheuen wir keine Mitbewerber.“

Auch das noch leerstehende ehemalige Schmuckgeschäft in der Seestraße 6 hat wieder einen neuen Mieter: Zwei Mediziner, die in Ludwigsburg eine Augenarztpraxis betreiben, wollen dort ein Vermessungszentrum eröffnen.

Gähnende Leere hinter der Schaufensterfront erstreckt sich hingegen noch immer in der Körnerstraße 4 – ehemals Juwelier Gössele – sowie in der Asperger Straße 14, wo zuletzt Nahrungsergänzungsmittel für Bodybuilder zu haben waren. Laut dem beauftragten Immobilienmakler sucht der Eigentümer des Geschäfts, das bei Neuvermietung komplett renoviert werden soll, einen Mieter, der dort „ein niveauvolles Angebot anbietet, etwas das in der Innenstadt derzeit fehlt, wie zum Beispiel ein Spielwarengeschäft.“

Annette de Cerqueira / LKZ 02.02.2013